U16 Athleten in Delmenhorst erfolgreich

16.05.2017: () - Mit einer großen Gruppe von 15 Athletinnen und Athleten war Werders U16 am vergangenen Wochenende in Delmenhorst am Start. Bei angenehmen Temperaturen gelangen viele gute Resultate und neue Qualinormen für die Landesmeisterschaften.  

Gleich beim Auftakt, dem Hochsprungwettbewerb der Mädchen, hatte Nachwuchstrainer Kim Jokel einiges zu bestaunen, denn seine Athletinnen gestalteten den Wettkampf äußerst spannend. Bei langsam abtrocknender Bahn (es hatte kurz vor Wettkampfbeginn noch einmal geregnet) tat sich das grün-weiße Quintett zunächst recht schwer. Mit zunehmender Dauer überboten sich die Mädchen jedoch gegenseitig. Am Ende siegte Mira Damaschke in der W15 mit übersprungenen 1,54 Metern und steigerte damit ihre persönliche Bestleistung um hervorragende neun Zentimeter.

In der W14 siegte Shalia Ouedraogo mit 1,51 Metern vor Hannah Cirksena und Beata Bujdo (beide 1,48m). Sowohl Mira Damaschke als auch Shalia Ouedraogo und Hannah Cirksena sind damit für die Landesmeisterschaften qualifiziert.  

Über 100 Meter startete erstmals in diesem Sommer Merle Kahl (W15), die sich nach hartnäckigen Wadenproblemen eindrucksvoll zurückmeldete. Ihre Zeit von 13,23 Sekunden bedeutete neben der Qualinorm für die Landesmeisterschaften auch die Verbesserung ihrer persönlichen Bestzeit. Marie-Theres Thurow gelang die Quali in 13,97 Sekunden in der W14 ebenfalls.  

Zum Abschluss des Tages gingen die Werder Athletinnen und Athleten als Team, in den 4x100 Meter Staffelwettbewerben, an den Start. Alle drei Mannschaften beeindruckten dabei ganz besonders mit sehr sicheren und guten Wechseln. Joshua Olabisi, Patrick Sausmikat, Dennis Sausmikat und Clemens Tödtheide konnten ihre Zeit aus der Vorwoche auf gute 49,42 Sekunden steigern. Die erste Staffel der weiblichen Jugend U16 lief in veränderter Besetzung mit Billra Walter, Shalia Ouedraogo, Hannah Cirksena und Zoé Hackius sicher in einer ebenfalls guten Zeit von 52,39 Sekunden vor der zweiten Staffel (Beata Bujdo, Marie-Theres Thurow, Bente Gresens, Mira Damaschke) ins Ziel.  

Olaf Kelterborn